Heinrich der Seefahrer

Der Vater der portugiesischen Entdeckungsfahrten

Dr. Roberto Mann

Dom Enrique de Avis oder besser Heinrich der Seefahrer (1394 – 1460) war der Organisator der portugiesischen Entdeckerfahrten nach Westafrika in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Heinrich war königlicher Abstammung und schon früh mit hohen administrativen Aufgaben betraut. 1415 eroberte er mit einer Flotte die nordafrikanische Stadt Ceuta. Dafür wurde er zum Herzog ernannt. Ab 1420 war er Administrator des Christusordens. Er nutzte seine Macht und seine finanziellen Mittel zur Förderung der Seefahrt und zum Ausbau Portugals zu einer führenden Seemacht.

Im Mittelpunkt aller Anstrengungen lag dabei ab 1418 die Suche nach einem Seeweg nach Indien. Im Unterschied zu Spanien suchten die Portugiesen ihn mittels der Umschiffung Afrikas. Man wollte die Araber umgehen und selbst einen eigenen Handel mit Gewürzen, Gold und Sklaven aufbauen.

Die Portugiesen segelten vor allem mit Karavellen (sehr schnelle und seetüchtige Schiffe mit 2 oder 4 Masten) und hielten ihre Erkenntnisse und Erfahrungen in Logbüchern (Roteiros) fest. Sie verwendeten bereits im 15. Jahrhundert den Quadranten.

Dies sind die wichtigsten Stationen der portugiesischen Entdeckungen in der ersten Hälfte des 15. Jahrunderts, bis Vasco da Gama 1498 tatsächlich Afrika umrundete und den Seeweg nach Indien fand:

  • 1420 Landung auf Madeira und nachfolgende Besiedlung der Insel
  • 1427 Wiederentdeckung der Azoren mit nachfolgender Besiedlung
  •  1435 Entdeckung der Goldküste (heutiges Ghana)
  •  1444 Befahren des Senegal-Flusses und Entdeckung des Cabo Verde (des westlichsten Punktes von Kontinentalafrika)
  •  1446 Entdeckung des Gambias-Flusses
  •  1455/56 Vorstoß zur Guinea-Küste und Entdeckung der Kapverdischen Inseln.
m_belen_turm Portugiesisch - Heinrich der Seefahrer - Spracheninstitut Uni Leipzig
Torre de Belém in Lissabon - © PantherMedia / Neirfys
FaLang translation system by Faboba

Mehr Wissenswertes