Feliz Natal!

Vor der Kirche brennt ein Baum! - Weihnachten in Portugal

Maria Sipaila

Weihnachten in Portugal wird generell nicht anders gefeiert als in anderen Ländern Mitteleuropas. In einigen Gegenden hat sich jedoch ein Brauch erhalten, der keltischen Ursprungs ist: das Verbrennen eines Baumstammes.

In der keltischen Tradition wurde die Wintersonnenwende um den 21. Dezember gefeiert. Das „Julefest“ markierte den tiefsten Punkt der Sonne, die nun bereit war, wieder emporzusteigen. Während dieses Festes ließ man gewöhnlich einen Baumstamm langsam brennen, zu Ehren der Geburt der „neuen“ Sonne, der Wiedergeburt des Lichtes. Diesen Brauch teilen sich die Portugiesen übrigens mit all den Ländern, die einen keltischen Einfluss haben, wie z. B. Katalonien mit dem „caga tìo“, den skandinavischen Ländern, Irland...

Im heutigen Portugal wird gemäß der Tradition am Heiligabend nach der Mitternachtsmette ein Baumstamm verbrannt. Die um das Feuer versammelten Menschen wärmen sich in der kühlen Nacht, bevor sie in ihre Häuser zurückkehren, um das Weihnachtsessen zu später Stunde einzunehmen.

m_feuer Portugiesisch - Feliz Natal! - Spracheninstitut Uni Leipzig
© PantherMedia / igabriela
FaLang translation system by Faboba

Mehr Wissenswertes