© PantherMedia / Guenther Hold

Tschechisch

Sport für die Zunge

Katja Klammer

Das Tschechische gehört zu den westslawische Sprachen – und hält für Lerner einige Überraschungen bereit. Eine davon ist die ungewöhnliche Anhäufung von Konsonanten. Sie sorgen nicht nur für ein spannendes Schriftbild, sondern fordern auch die Aussprache heraus. Das demonstriert ein bekannter Zungenbrecher besonders gut – der zudem gänzlich ohne Vokale auskommt (!): Strč prst skrz krk (zu Deutsch: Steck' den Finger durch den Hals).

Nicht genug damit: Das Tschechische besitzt auch einen Konsonanten, der sonst in kaum einer andern Sprache vorkommt, den Konsonanten „ř“. Auch für diesen gibt es einen Zungenbrecher zum Üben: Třista třicet tři stříbrných stříkaček stříkalo přes třista třicet tři stříbrných střech (auf Deutsch: 333 silberne Feuerspritzen spritzten über 333 silberne Dächer).

Wie man den Zungenbrecher ausspricht, können Sie hier nachhören:

Konsonanten werden in weiche, mittlere und harte Konsonanten eingeteilt. Außerdem können die Konsonanten stimmhaft und stimmlos ausgesprochen werden.

Daher gilt es für Lerner des Tschechischen ganz besonders, das Sprechen oft zu üben.

m_tschechisch Tschechisch - Tschechisch - Spracheninstitut Uni Leipzig
© PantherMedia / Guenther Hold
FaLang translation system by Faboba

Mehr Wissenswertes